Kita St. Anna

In unserer Kindertagesstätte ist Platz für insgesamt 22 Kinder. Davon sind 15 Plätze für die Ganztagsbetreuung (GZ) vorgesehen und 7 Plätze sind Teilzeitplätze (TZ).

Zudem verfügen wir über 6 Plätze für Zweijährige (U3).

Wir betreuen Kinder im Alter von zwei Jaren bis zum Schuleintritt.

Die Kindertagesstätte besteht seit 1971. Seit dieser Zeit gab es räumliche Veränderungen, Gruppenerweiterungen und auch Gruppenschließungen. Die Kindertagesstätte wurde in der Zwischenzeit saniert.

Unsere Kindertagesstätte befindet sich in der Dortmitte von Lug, direkt hinter der Kirche. Das Einzugsgebiet umfasst die Orte Lug und Dimbach.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr (Ganztagsstätte)

Montag bis Freitag: 7.30 Uhr bis 11.30 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Regelöffnungszeiten)

 

Pädagogische Angebote

  • Religionspädagogische Angebote
  • Waldexkursionen
  • Bewegungsangebote
  • Angebote im musischen, kreativen und sprachlichen Bereich
  • Alltagsintegrierte Sprachförderung
  • kreative Förderung - Sinnesschulung
  • täglicher Sing- und Spielkreis
  • bewusste und nachhaltige Ernährungsbildung

Feste, die wir in der Kita feiern

  • Gottesdienste im Jahreskreis
  • Fasching
  • Abschluss der Vorschüler
  • Erntedank
  • Ökumenische Feier zu St. Martin in Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Dimbach
  • Gestaltung der Advents- und Weihnachtszeit

Weihnachten in der Luger Kita

Am Beispiel der Advents- und Weihnachtszeit wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Arbeit geben:

 

Wie jedes Jahr schmücken wir in der Woche vor dem ersten Advent unseren Gruppenraum winter- und weihnachtlich gemeinsam mit den Kindern.

Auf unserem Esstisch steht ein selbstgebundener Adventskranz mit vier Kerzen, die wir Woche für Woche während des Frühstücks anzünden und unser Tischgebet sprechen oder singen.

In unserem täglichen Stuhlkreis spielen und singen die Kinder Lieder vom Bischof Nikolaus. Jedes Jahr am 6. Dezember besucht er uns im Kindergarten oder wir treffen ihn im Wald.

Kurz vor Weihnachten spielen wir im Stuhlkreis die Weihnachtsgeschichte/die Herbergssuche mit Maria, Josef, den Wirten, dem Engel, den Hirten (und später im Januar mit den Hl. drei Königen) als Rollenspiel. Dies führen wir an unserer internen Weihnachtsfeier vor.

Für die Kinder haben wir einen besonderen Adventskalender.  Jeden Tag steht ein Kind als „Adventskind“ im Mittelpunkt. Man erkennt es an seiner Sternenkrone. Das Adventskind darf an diesem Tag entscheiden, wo es spielen möchte. Sein Platz am Frühstückstisch ist festlich geschmückt, im Stuhlkreis darf es die Kerzen anzünden und auspusten und eine Rolle im Rollenspiel aussuchen.

Am vorletzten Kindergartentag findet dann unsere Weihnachtsfeier statt. Nachdem die Kinder Die Weihnachtsgeschichte gespielt haben, gibt es Gebäck, Lebkuchen, Tee und Kinderpunsch.  Zum Abschluss findet die Bescherung statt. Jedes Jahr gibt es ein gemeinsames Geschenk für die Gruppe.

Unsere pädagogische Arbeit

Als katholische Kindertagesstätte möchten wir den Kindern Grundwerte des christlichen Glaubens vermitteln.

Wir integrieren die religiöse Erziehung in den Alltag der Kinder, z.B. durch Beten und Singen, Erzählen von biblischen Geschichten, Feiern von kirchlichen Festen und dem Mitgestalten von Wortgottesfeiern und Eucharistiefeiern.

Unsere Kindertagesstätte ist eine Begegnungsstätte für die Kinder und für die Eltern. Hier werden Kontakte geknüpft.

Die Kinder treffen sich zum Spielen, Lernen, Spaß haben und Lachen, aber auch um Regeln zu lernen und Konflikte zu lösen.

 

Die persönliche Entwicklung jeden einzelnen Kindes steht im Mittelpunkt:

  • angenommen werden
  • sich selbständig entwickeln
  • lernen
  • an einem gemeinschaftlichen Leben teilhaben können
  • sich wohlfühlen

 

Wir, Erzieherinnen, wollen den Kindern ein Vorbild sein.

Die Erziehung, Bildung und Betreuung eines Kindes werden nicht voneinander getrennt.

Die Verantwortung für die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Person ist vornehmlich die Aufgabe der Eltern.

Wir als Kindertagesstätte unterstützen Erziehungsberechtigte in der Erziehung und der Bildung ihrer Kinder.

Wir wollen für alle Kinder gleiche Voraussetzungen schaffen, in Bezug auf Bildung und Bindung.

Während der Kindergarten Zeit sind wir die Bezugspersonen für die Kinder.

Deshalb ist uns eine partnerschaftliche Beziehung zwischen Kindertagesstätte und Elternhaus sehr wichtig.

Wir unterstützten die Kinder in ihrem natürlichen Forschungs- und Entdeckungsdrang, und fordern es heraus, zusätzliche Erfahrungen machen zu dürfen.

Gemeinsame Wege des Lernens zu gehen, bedeutet bei uns Erzieherinnen, eine aufmerksame und nachfragende Haltung einzunehmen.

Wir wollen die Kinder nicht belehren und ihnen keine vorgefertigten Inhalte präsentieren, sondern gemeinsam:

  • die Kinder selbst aktiv werden lassen
  • die Kinder zum Fragen ermutigen
  • staunen über Erlebnisse und Geschichten
  • hinterfragen bei Unklarheiten

 

Unsere Kindertagesstätte ist auf der Homepage des Bistums zu finden:

 https://www.bistum-speyer.de

 

Die Kindertagesstätte wird von unserem Förderverein, der im Jahr 1993 gegründet wurde, tatkräftig unterstützt.